Aufenthalt im JugendFreizeitZentrum in der Covid-19-Pandemie

Die gewohnte Form der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kann zu Zeiten der Pandemie nicht stattfinden. Es gibt Vorgaben und Maßnahmen, die laut Coronaschutzverordnung und eines Hygienekonzepts zwingend eingehalten werden müssen:

– Öffnungszeiten: Montag-Donnerstag von 14.00-21.00 Uhr

– In der Einrichtung ist durchgängig ein Mund-Nasen-Schutz zu tragen, welcher selber mitgebracht werden muss.

– Am Eingang befindet sich ein Desinfektionsspender, der bei Eintritt von jedem/r Besucher*in zur Händedesinfektion genutzt werden muss.

– Besucher*innen müssen sich beim Einlass in Kontaktlisten eintragen, die zusätzlich zu persönlichen Angaben (Name, Adresse, Telefonnummer), die Aufenthaltzeiten unter Einhaltung der EU-Datenschutz-Grundverordnung dokumentieren. Diese Maßnahme ist durch die Hygienestandards der Gesundheitsämter vorgegeben, damit Infektionsketten im Falle einer Covid-19-Infektion nachvollziehbar sind. Bei Minderjährigen ist die Unterschrift der Erziehungsberechtigten einmalig vorgeschrieben.

– Die max. zugelassene Gruppengröße im Offenen Bereich beträgt 5 Personen (jeweils Billard, Caféteria, Saal, Playstation, Kicker).

– Besucher*innen, die Krankheitssymptome haben, dürfen die Einrichtung nicht betreten.

– Der Mindestabstand von 1,50 Meter muss in der gesamten Einrichtung eingehalten werden.

– Innerhalb der Einrichtung werden keine Süßigkeiten und Getränke verkauft. Der Verzehr von mitgebrachten Getränken ist erlaubt, von Speisen untersagt.

– Menschen, die einer Risikogruppe angehören und somit besonderen Schutz benötigen, wird empfohlen, die Einrichtung vorerst nicht zu besuchen.

– Während des Aufenthaltes bitte keine Umarmungen und kein Händeschütteln. Bitte darauf achten, die Hände vom Gesicht fernzuhalten, insbesondere die Schleimhäute (Mund, Augen, Nase) nicht berühren.

– Die Nutzung des Fitnessraums und des „Café Vielfalt“ für Kindergeburtstage ist nicht möglich.